Leistungssteigerung im Sport durch Akupunktur

Nach 10:42:37 Std. war es endlich so weit. Manfred Menacher überquerte die Ziellinie des Ironman Klagenfurt (3,8km Schwimmen / 180km Radfahren / 42,195 km Laufen). So gut wie sich die Zeit anhört, so unsicher war es im Winter/Frühjahr dieses Jahres wie es mit der Vorbereitung auf den Ironman weitergehen wird.

Im Dezember 2014 unternahmen die Menachers eine Kreuzfahrt. Ehrgeizig wie Manfred ist, nutzte er den Fitnessbereich des Schiffes um zu trainieren. Leider war er das Laufen auf dem Laufband nicht gewöhnt und zog sich eine hartnäckige Schambeinentzündung zu.

An Laufen war ab diesem Zeitpunkt nicht zu denken. Schwimmen und Radfahren waren eingeschränkt möglich. Nachdem sich Manfred schon seit längerer Zeit bei mir in physiotherapeutischer Behandlung befand, schilderte er mir nach seinem Urlaub das Problem. Ich machte ihm den Vorschlag es mit Akupunktur zu probieren.

Ziel der Akupunkturbehandlung sollten vor  allem zwei Punkte sein:

  1. Die Behandlung der Schambeinentzündung
  2. Erhalt/Verbesserung der Leistungsfähigkeit bei eingeschränktem Training

Manfred war gleich Feuer und Flamme für meine Idee.

Der Ablauf war folgender; Insgesamt machten wir 10 Behandlungen. Jeweils eine pro Woche. Es wurden Akupunkturpunkte genadelt, welche sich positiv auf die Muskelkraft und allgemeine Leistungsfähigkeit auswirken.

Die Schambeinentzündung wurde von Woche zu Woche besser. Trotzdem war vor allem das Lauftraining immer noch nur eingeschränkt möglich. Insbesondere schnelle Läufe konnte er nicht durchführen.

Wie sah es mit der Leistungsfähigkeit aus?

Am 25. April startete Manfred beim Halbmarathon in Ingolstadt und unterzog sich einen ersten Test. Mit dem Ergebnis:

Ingolstadt 2015 Ingolstadt 2014
Halbmarathon 01:35:15 Std. 01:35:52 Std.

 

Also alles in bester Ordnung.

Schön langsam waren auch die schnellen Läufe wieder Schmerzfrei möglich. Der nächste Wettkampf war der Ironman 70.3 in St. Pölten.

Die Endzeit war: 5:20:14 Std.

  • Schwimmen: 00:33:06 Std.
  • Radfahren: 02:59:44 Std.
  • Laufen: 1:39:04 Std.

Jetzt kam auch das Vertrauen in die eigene Leistungsfähigkeit wieder zurück.

Am 28. Juni stand der Ironman in Klagenfurt auf dem Programm. Folgende Zeiten wurden erreicht. Im Vergleich dazu die Zeiten aus dem Vorjahr in Roth.

 

Ironman Klagenfurt 2015 Challenge Roth 2014
Gesamt 10:42:37 Std. 11:02:27 Std.
Schwimmen 01:02:58 Std. 01:10:44 Std.
Radfahren 05:45:46 Std. 05:57:26 Std.
Laufen 03:45:45 Std. 03:47:44 Std.

Auch trotz eingeschränkten Lauftrainings konnte die Zeit im Vergleich zum Vorjahr Verbessert werden.

Im folgenden der Vergleich des Trainingspensums der Jahre 2014 und 2015 bis zum Ironman Austria:

01.01.-28.06.2014 01.01.-28.06.2015Ironman Austria Differenz
Schwimmen 162 km 62 Std. 110 km 52 Std. -52 km – 10 Std.
Radfahren 2417 km 84 Std. 2560 km 89 Std. +143 km + 5 Std.
Laufen 860 km 74 Std. 625 km 53 Std. – 235 km – 21Std.
Athletiktraining 80 Std. 63 Std. – 17 Std.

Im folgenden der Vergleich des Trainingspensums der Jahre 2014 und 2015 bis zur Challenge Roth bzw. zum Ironman Austria:

 

01.01.-19.07.2014Challenge Roth 01.01.-28.06.2015Ironman Austria Differenz
Schwimmen 178 km 67 Std. 110 km 52 Std. -68 km – 15 Std.
Radfahren 2760 km 95 Std. 2560 km 89 Std. – 200 km – 6 Std.
Laufen 958 km 82 Std. 625 km 53 Std. – 333 km – 29Std.
Athletiktraining 86 Std. 63 Std. – 23 Std.

–         davon 3 Wochen Krankheitsbedingt absolute Trainingspause

Die Auswertung der Trainingsdaten ergeben vor allem beim Laufen und beim Schwimmen extreme Unterschiede. Beim Schwimmen ca. 68 % und beim Laufen ca. 70 % des  Trainingspensums im Vergleich des Vorjahres.

Natürlich ist ein Vergleich von verschiedenen, selbst von gleichen Wettkämpfen aus verschiedenen Jahren schwierig.

Wissenschaftliche Belege für den Erfolg von Akupunktur zur Leistungssteigerung findet ihr nachfolgend:

Auch im Spitzensport wird Akupunktur zur Leistungssteigerung angewendet:

Bei Fragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.